VOLLWERTERNÄHRUNG
Vollwerternährung

Definition Vollwert-Ernährung: „Ist eine überwiegend pflanzliche (lakto-vegetabile) Ernährungsweise, bei der gering verarbeitete Lebensmittel bevorzugt werden. Gesundheitlich wertvolle, frische Lebensmittel werden zu genussvollen und bekömmlichen Speisen zubereitet. Die hauptsächlich verwendeten Lebensmittel sind Gemüse und Obst, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte sowie Milch und Milchprodukte, daneben können auch geringe Mengen an Fleisch, Fisch und Eiern enthalten sein. Ein reichlicher Verzehr an unerhitzter Frischkost wird empfohlen, etwa die Hälfte der Nahrungsmenge. Zusätzlich zur Gesundheitsverträglichkeit der Ernährung werden im Sinne der Nachhaltigkeit auch die Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialverträglichkeit des Ernährungssystems berücksichtigt. Das bedeutet unter anderem, dass Erzeugnisse aus ökologischer Landwirtschaft sowie regionale und saisonale Produkte verwendet werden. Weiterhin wird auf umweltverträglich verpackte Erzeugnisse geachtet. Außerdem werden Lebensmittel aus Fairem Handel mit sog. Entwicklungsländern verwendet. Mit Vollwert-Ernährung sollen hohe Lebensqualität – besonders Gesundheit - , Schonung der Umwelt, faire Wirtschaftsbeziehungen und soziale Gerechtigkeit weltweit gefördert werden.
Quelle: Vollwert-Ernährung, Karl von Koerber, Thomas Männle, Claus Leitzmann

www.bfeoe.de

www.ugb.de






PSE

Es ist für die ernährungsökologische Bewusstseinsbildung der Menschen notwendig, sie davon in Kenntnis zu setzen woher unsere Lebens- bzw. Nahrungsmittel stammen, wie sie erzeugt werden, wie die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sind, die diese Lebensmittel ernten, herstellen, verarbeiten, verpacken, verkaufen, verwerten.




Druckbare Version